ARCHIV


Reference links :

whatisclimate.com

www.bernaerts-sealaw.com

www.arctic-warming.com

www.1ocean-1climate.com

www.seaclimate.com

Zurück

Maxeiner & Miersch in DIE WELT über:

„Das Jahr der Klima-Hysterie“, Kolumne am 28 Dezember 2007[1]

 1.1.2008

Alle Wetter, war das ein gutes Wetterjahr, sagen die Autoren. Das Klimathema hätte dominiert wie kein zweites. Statistisch habe 2007 in etwa die gleiche Temperatur wie 2006 - und wie alle Jahre seit 2001 – gehabt. Hier läge also nicht das Problem sondern bei den  schrillen Tönen. Das Klimathema trommele apokalyptische Bilder und Parolen in die Köpfe, die Angst verbreiten und die Politik trommelt ganz vorne mit. 

 So sehr verwundern sollte dieser Zustand nicht. Schließlich wird jede Debatte um so heißer geführt, je weniger die Disputanten etwas vom Sachthema verstehen. Das Wort KLIMA ist so ein Sachthema, denn im Klimaabkommen von 1992 wurde es nicht definiert; absichtlich? Schon in einem DIE WELT Artikel im März 1994 wurde betont, daß sich nun alles als Klimapolitik verkaufen ließe. Mit dem Abkommen sei das emotionale Verhältnis des Laien zum Wetter und Klima zum Mittel von Politik gemacht worden, ohne daß die internationale Politik hinterfragt hätte, ob die Wissenschaft überhaupt definieren kann, was sie vorgibt zu verstehen[2].

Bekräftigt wird die starke Emotionalizierung auch von dem Trendforscher Matthias Horx, der von DIE ZEIT online, Tagesspiegel | 27.12.2007 16:00, mit der Warnung vor einem "Kontrollfaschismus" unter der Titelüberschrift zitiert wird: „Trends: ‚Klima-Kult’ als Religions-Ersatz?“, denn es ginge um: „Sünde, Ablass, Hoffnung: Die Klimadebatte hätte die typischen Funktionen klassischer Religionen“[3]

Der Klimahysterie muß entgegengetreten werden! Eine Klimadefinition muß her - eine wissenschaftlich fundierte, nicht die vom „durchschnittlichen Wetter“!


[1] http://www.welt.de/welt_print/article1498581/Das_Jahr_der_Klima-Hysterie.html

[2] Arnd Bernaerts;  DIE WELT, 25 März 1994; “Klimaänderungen stehen zur Diskussion“, Ist das neue Übereinkommen nützlich, oder liegt wirksamer globaler Schutz noch immer in weiter Ferne? Der volle Text siehe unter: ÜBERBLICK .